UNFÄLLE UND VORKOMMNISSE IM STRASSENVERKEHR

Am frühen Samstagmorgen, den 18. September, nahmen Polizeibeamte im Bereich der Heinrichstraße die Anzeige eines 23-Jährigen auf. Dabei wurde ein Wert von über einem Promille Atemalkohol gemessen. Nach Abschluss dieser Maßnahme setzte er sich unvermittelt auf sein Fahrrad und fuhr schwankend davon. Dabei kollidierte er nach wenigen Metern mit einer Wand und kam zu Fall. Ein Ermittlungsverfahren gegen ihn wegen Trunkenheit im Straßenverkehr wurde eingeleitet und eine Blutentnahme durchgeführt.

Am Freitagabend, den 17. September, kontrollierten Polizeibeamte in der Leipziger Straße die Fahrerin eines Elektro-Scooters. Dabei stellte sich heraus, dass die 27-Jährige unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Da sie zudem unglaubwürdige Angaben zur Herkunft ihres Gefährts machte, wurde der Eigentümer telefonisch dazu befragt. Er befand sich in diesem Moment bereits auf dem Weg zur Polizeidienststelle um das Fahrzeug als gestohlen zu melden. Ermittlungsverfahren wegen Fahrens unter dem Einfluss berauschender Mittel und wegen Diebstahls im besonders schweren Fall wurden eingeleitet. Das Beutegut konnte dem Geschädigten nach Abschluss der Maßnahmen zurückgegeben werden.

In Rubitz kontrollierten Donnerstagabend, den 16. September, 18.40 Uhr, Beamte der Geraer Polizei den 40-jährigen Fahrer eines PKW Opel. Wie sich im Rahmen der Kontrolle herausstellte, war der Fahrzeugführer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Die Beamten untersagten dem Mann die Weiterfahrt. Der 40-Jährige muss sich nun wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten.

Im Zeitraum von Mittwoch, den 15. September, 19 Uhr, bis Donnerstag, den 16. September, 7.15 Uhr, fuhr ein derzeit noch unbekannter Verkehrsteilnehmer, vermutlich mit einem PKW, gegen den im Bereich der Kurt-Keicher-Straße Ecke Friedrich-Engel-Straße geparkten PKW Ford eines 37-Jährigen. Durch den Unbekannten wurde ein immenser Sachschaden an der Front des PKW Ford verursacht. Die Polizei sucht im Zuge der Ermittlungen Zeugen, welche sachdienliche Hinweise zum Unfall geben können. Sie werden gebeten, sich an den Inspektionsdienst zu wenden.

Mittwochnachmittag, den 15. September, 15.20 Uhr, kontrollierten Zivilbeamte der Geraer Polizei im Rahmen ihrer Streifentätigkeit auf der Crossener Straße in Caaschwitz den 20-jährigen Fahrer eines PKW Seat. Im Rahmen der Fahrtauglichkeitsüberprüfung verlief ein durchgeführt Drogenvortest positiv auf den Wirkstoff THC. Die Beamten veranlassten eine Blutentnahme und untersagten dem jungen Mann die Weiterfahrt. Der 20-Jährige muss nun mit einem empfindlichen Bußgeld rechnen.

Am Sonntagnachmittag fuhr ein 55-jähriger Motoradfahrer gegen 14.30 Uhr mit seiner Ducati auf der Landstraße L 3002, aus Richtung Triptis kommend in Richtung Gera. Kurz vor einer leichten Linkskurve, die sich im Bereich des Abzweiges Hundhaupten befindet, überholte er einen in gleicher Richtung fahrenden PKW. Als er vor diesem wieder auf seine Fahrbahn einscherte, geriet er alleinbeteiligt auf den rechten Fahrbahnrand bzw. die geschotterte Bankette, verlor die Kontrolle über sein Motorrad und überschlug sich mehrfach. Dabei verstarb der Motorradfahrer am Unfallort. Für den Zeitraum der Unfallaufnahme war die Straße beidseitig gesperrt.

Zivilbeamte der Geraer Polizei befanden sich im Rahmen ihrer Streifentätigkeit am Freitag, den 10. September, gegen 0.15 Uhr, auf der Plauenschen Straße, als ihnen ein sehr unsicher fahrender Radfahrer ins Auge fiel. Die Beamten führten mit dem Radler eine Verkehrskontrolle durch. Es stellte sich heraus, dass der 35-jährige Radfahrer unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Des Weiteren führte der 35-Jährige etwa drei Gramm der Droge „Crystal-Meth“ und etwa zwei Gramm Marihuana mit sich. Die Beamten beschlagnahmten die Betäubungsmittel, führten mit dem Radfahrer eine Blutentnahme durch und untersagten ihm die Weiterfahrt. Der 35-Jährige muss sich nun nicht nur wegen Trunkenheit im Straßenverkehr sondern auch wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

Am 9. September ereignete sich gegen 18.20 Uhr in der Kaimberger Straße, am Abzweig zur Siedlung Kuchenholz, ein Verkehrsunfall zwischen einer 58-jährigen VW-Fahrerin und einer zehnjährigen Radfahrerin. Hierbei beabsichtigte das Mädchen abzubiegen. Aus noch ungeklärter Ursache setzte die 58-Jährigen zum Überholvorgang an, wobei es zur Kollision zwischen der jungen Radlerin und der VW-Fahrerin kam. Das Mädchen wurde hierbei verletzt und musste zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Polizei hat nun die Ermittlungen zu den genauen Umständen des Verkehrsunfalles aufgenommen. Hierfür werden weitere Zeugen gesucht, welche sachdienliche Hinweise zum Unfallgeschehen geben können. Sie werden gebeten sich an die Polizei in Gera zu wenden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*