UNFÄLLE UND VORKOMMNISSE IM STRASSENVERKEHR

In der Nacht von Freitag zu Samstag, den 27. November, stellten Beamte der Polizei insgesamt drei in ihrer Fahrtüchtigkeit eingeschränkte Verkehrsteilnehmer fest. Gegen 19.30 Uhr ergab der Alkoholtest bei einem 50-jährigen Radfahrer in der Lutherstraße 1,9 pro mille. Ein weiterer Radfahrer im Alter von 27 Jahren wurde kurz vor Mitternacht in der Eisenberger Straße kontrolliert. Bei ihm wurde ein Atemalkoholwert von 1,81 pro mille festgestellt. Gegen 1 Uhr stellten Polizeibeamte den 21-jährigen Fahrer eines E-Scooters am Johannisplatz mit einem Wert von umgerechnet 1,18 pro mille fest. Gegen alle Personen wurden Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr eingeleitet und Blutentnahmen durchgeführt.

Aufgrund eines schweren Verkehrsunfalles im Bereich Thüringer Straße/Heidecksburgstraße kamen dort Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei zum Einsatz. Gegen 7.20 Uhr am 26. November war dort ein PKW mit einem Fußgänger zusammengestoßen. Der Fußgänger fiel hierbei und verletzte sich schwer. Auch für den ebenfalls verletzten PKW-Fahrer wurde ein Rettungsdienst hinzugerufen. Die Thüringer Straße war in diesem Bereich bis 9 Uhr gesperrt. Nach derzeitigen Erkenntnissen kam es zum Zusammenstoß, als der 66-jährige Fußgänger die Thüringer Straße entlang der Fußgängerfurt überquerte, wobei er aus Richtung Heidecksburgstraße kam. Noch vor Ort wurde der schwer verletzte Fußgänger reanimiert und im Anschluss in ein Krankenhaus gebracht. Trotz umfangreich durchgeführter Rettungsmaßnahmen erlag der 66-Jährige im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Im Rahmen der Unfallaufnahme wurde folglich ein Gutachter hinzugerufen. Der Fiat-Transporter wurde zudem sichergestellt. Die Ermittlungen zum Unfall dauern weiter an.

Ein 81-jähriger Seatfahrer befuhr am 24. November gegen 16.05 Uhr den Kreisverkehr in der Zwickauer Straße. Aus noch ungeklärter Ursache fuhr er jedoch geradeaus über die Mittelinsel, als sein Fahrzeug schließlich stoppte. Sowohl der 81-Jährige, als auch seine 79 Jahre alte Beifahrerin wurde verletzt, so dass eine medizinische Versorgung erfolgte. Weiterhin musste der Seat abgeschleppt werden, da an diesem starker Schaden entstand. Die Geraer Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zu einem Frontalzusammenstoß zwischen zwei Fahrzeugen kam es am 24. November kurz nach 17 Uhr. An der Kreuzung Kurt-Keicher-Straße/Franz-Petrich-Straße kollidierten der PKW Honda (Fahrerin 22 Jahre alt) und der PKW Audi (Fahrer 24 Jahre alt) miteinander. Beide Fahrzeuge waren daraufhin nicht mehr fahrtüchtig und mussten abgeschleppt werden. Die Fahrerin des PKW Honda wurde zudem leicht verletzt. Die Geraer Polizei hat die Ermittlungen zum Unfall aufgenommen.

Weil er ganz deutlich unter dem Einfluss von Alkohol stand und zudem mit seinem Auto von einem Tankstellengelände in der Siemensstraße in Gera davon fuhr, informierte eine Zeugin am 23. November gegen 10.25 Uhr die Geraer Polizei. Bei der umgehend eingeleiteten Fahndung nach dem Fahrzeug, ein PKW Nissan, konnte dieses stehend auf der Rechtsabbiegerspur zur Autobahnauffahrt in Richtung Dresden festgestellt werden. Als sich die Beamten dem PKW Nissan näherten, fanden sie den 37 Jahre alten Fahrer schlafend auf dem Beifahrersitz vor. Ein Atemalkoholtest bei dem nunmehr aufgewachten Herrn zeigte einen Wert von über 3,5 pro mille. Es stellte sich zudem heraus, dass er seinen Führerschein bereits einige Tage zuvor wegen einer Trunkenheitsfahrt abgeben musste. Nun muss er sich erneut für sein Verhalten strafrechtlich verantworten.

An der Kreuzung Zeulsdorfer Straße, Ecke Nürnberger Straße, querte ein 18-Jähriger am Freitag, den 18. November, um 21.14 Uhr die Straßenbahntrasse über eine Fußgängerfurt mit Lichtzeichenanlage. Nach ersten Ermittlungen zeigt die Fußgängerampel dabei Rot. Zu diesem Zeitpunkt erfasste ihn eine Straßenbahn frontal, die aus Richtung Zeulsdorf kommend in Richtung Bieblach-Ost fuhr. Der 18-Jährige wurde dadurch schwer verletzt und nach rettungsdienstlicher Erstversorgung ins Krankenhaus gebracht. Die Polizei hat die Ermittlungen zum Unfall aufgenommen.

Am Wochenende, den 20. und 21. November, erfolgten wieder umfangreiche Verkehrskontrollen durch die Geraer Polizei, wobei insgesamt neun Verkehrsteilnehmer festgestellt wurden, die unter Alkoholeinfluss am Straßenverkehr teilnahmen. Allein sechs Personen waren mit E-Scootern unterwegs, obwohl sie einen Atemalkoholwert von über 0,5 pro mille (bzw. 0,0 pro mille bei Fahranfängern) hatten. Den traurigen Spitzenwert erreichte ein 15-Jähriger, bei dem 2,52 pro mille gemessen wurden. Die anderen Höchstwerte wurden bei einem Radfahrer mit 1,98 pro mille und einem Autofahrer mit 1,45 pro mille erzielt. Gegen die Beschuldigten wurden Strafverfahren eingeleitet, vorhandene Fahrerlaubnisse vorläufig entzogen und Blutentnahmen durchgeführt. Alle Verstöße im Bußgeldbereich wurden mit Bußgeldern in Höhe von mindestens 500 Euro geahndet.

Beim Auffahren auf die Bundesstraße 2 stieß am 17. November gegen 16.30 Uhr die 24-jährige Fahrerin eines PKW Opel mit einem dort fahrenden PKW Audi (Fahrer 27 Jahre alt) zusammen. Beide Fahrzeuge waren daraufhin nicht mehr fahrtüchtig und mussten abgeschleppt werden. Glücklicherweise blieben die Fahrzeugführer unverletzt. Die Geraer Polizei hat die Ermittlungen zum Unfall aufgenommen.

Die Videobesatzung der Geraer Polizei stellte am 17. November in den Abendstunden, gegen 22.10 Uhr einen 55-jährigen Skoda-Fahrer fest, der bei erlaubten 50 km/h mit 95 km/h über die Straße Am Sommerbad fuhr. Dabei missachtete er in Höhe der De-Smit-Straße noch das Rotlicht der Ampel um zwei Sekunden. Jetzt muss er mit einem Monat Fahrverbot und einer Geldbuße in Höhe von 620 Euro rechnen.

Polizeibeamte kamen am 16. November gegen 14.20 Uhr zu einem Unfall in der Zwickauer Straße hinzu. Hier kollidierte eine 30-jährige Renault-Fahrerin mit der Leitplanke. Glücklicherweise wurde sie nicht verletzt. Auch der entstandene Schaden ist eher gering. Im Rahmen der Unfallaufnahme stellten die Beatmen allerdings fest, dass die Fahrerin mit über 1,4 pro mille unter dem Einfluss von Alkohol stand. Die Weiterfahrt wurde demnach untersagt und ein entsprechendes Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Beim Ausfahren aus einer Kaufhallenausfahrt in der Vogtlandstraße bemerkte der 55-jährige Fahrer eines PKW Skoda am 15. November gegen 13.20 Uhr scheinbar den auf der Straße befindlichen 16-jährigen Mopedfahrer zu spät. In der Folge kam es zur Kollision beider Fahrzeuge. Der 16-Jährige kam zu Fall und wurde leicht verletzt. Ein Rettungswagen kam zur ärztlichen Versorgung vor Ort. Die Geraer Polizei hat die Ermittlungen zum Unfallgeschehen aufgenommen.

Im Rahmen von Verkehrskontrollen stellte die Polizei von Freitag bis Sonntag gleichbleibend zu den vergangenen Wochenenden eine Vielzahl von Trunkenheiten im Straßenverkehr im Zusammenhang mit dem Führen von E-Scootern fest. In insgesamt 11 Fällen verstießen die Verkehrsteilnehmer gegen geltende Normen. Gegen vier Fahrer wurden Strafverfahren eingeleitet, da ihre Alkoholwerte jenseits der Grenze von 1,1 pro mille lagen. Ihnen droht der Verlust ihres Führerscheins bzw. einer Sperre zum Erwerb eines solchen. In den restlichen 7 Fällen müssen sich die Betroffenen Ordnungswidrigkeitenverfahren stellen. Die Polizei weist nochmals auf die Eigenschaft des E-Scooters als Kraftfahrzeug hin. Ergo gilt die 0,5 pro mille Grenze. Sollte der getestete pro millewert 1,1 pro mille und mehr betragen, so gilt die absolute Fahruntüchtigkeit und die Polizei leitet dementsprechende Strafverfahren gemäß § 316 StBB „Trunkenheit im Straßenverkehr“ ein. In diesen Fällen wird die Führerschein des Fahrers eingezogen.

Den 19-jährige Fahrer eines PKW Mazda beabsichtigten Polizeibeamte am 11. November gegen 22.40 Uhr in der Salzstraße zu kontrollieren. Hierbei stellte sich schließlich heraus, dass er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Die Weiterfahrt war folglich für ihn beendet. Zudem muss er nun mit einem Ermittlungsverfahren rechnen.

Wegen eines schweren Verkehrsunfalls kamen am 11. November kurz nach 15 Uhr Rettungsdienst und Polizei in Hermsdorf bei Gera zum Einsatz. Nach derzeitigen Erkenntnissen befuhr der 84-jährige Fahrer eines VW die Straße in der Ortslage Hermsdorf in Richtung Bundesstraße 2. Hier kam es zum Zusammenstoß mit der dort befindlichen 86-jährigen Fußgängerin. Die Seniorin wurde bei dem Unfall schwer verletzt und musste mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Die Geraer Polizei hat die Ermittlungen zum Unfall aufgenommen. Die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang dauern derzeit noch an. Aufgrund des Unfalles kam es zeitweise zu Verkehrseinschränkungen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*